Danke!

Fraenkischer Sommer 2014Mit einem phantastischen Wochenende mit “Jazz in Dinkelsbühl” verabschiedet sich das Festival in ein paar freie Tage. Das Team des Fränkischen Sommer bedankt sich herzlich bei einem wundervoll begeisterungsfähigen Publikum, gastfreundlichen Städten und Gemeinden und vielen inspirierenden Kontakten, die in den vergangenen Monaten geknüpft wurden.

Ende Januar 2015 finden Sie auf diesen Seiten das neue Programm für die kommende Spielzeit, die sich thematisch vor allem der Musik des Barock widmen wird.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen.

 

 

Partner

Der Fränkische Sommer bedankt sich herzlich bei seinen Förderern und Partnern:

Hauptsponsoren
partner_logo_hauptsonsorpartner_logo_mobilitaetspartner

Nürnberger Nachrichten N-ERGIE Aktiengesellschaft

Medienpartner
fs2014_medienpartner

Konzertsponsoren
partner_logo_kozeretsponsor

Kooperationspartner
partner_logo_kooperationspartner

 

In Zusammenarbeit mit
partner_logo_zusammenarbeit

Für die Premiumbonbons bedanken wir uns bei
partner_logo_bonbons

Kontakt / Info

Festivalleitung/Organisationsbüro 

Dr. Julian Christoph Tölle, Intendant

Joseph Liebl, Kulturmanagement

Schlossallee 3, 91183 Abenberg

Tel.: 09873 976 98 98, Fax: 09873 976 98 99

Mail: info@fraenkischer-sommer.de

Web: www.fraenkischer-sommer.de

 

Büro Veranstalter

Bezirk Mittelfranken, Kulturreferat

Kontakt: Monika Dürrbeck

Danziger Straße 5, 91522 Ansbach

Tel.: 0981 46 64 50 11, Fax: 0981 46 64 59 98

 

 

Presse

Hier finden Sie die aktuelle Pressemappe zum Gesamtprogramm “Fränkischer Sommer 2014″ zum Download. Bei Verwendung bitten wir um Information
vor Veröffentlichung unter organisation@fraenkischer-sommer.de

 

Pressemappe_Jan2014

Impressum

Diese Website ist ein Service des Bezirks Mittelfranken, vertreten durch Herrn Bezirkstagspräsidenten Richard Bartsch

Bezirk Mittelfranken, Danziger Straße 5, 91522 Ansbach
Tel. 0981-4664-5011, Fax: 0981-4664-5998
E-Mail: info@fraenkischer-sommer.de

Inhaltlich Verantwortlich gemäß §55 II RStV:
Dr. Julian Christoph Tölle
Organisationsbüro Fränkischer Sommer
Schlossallee 3, 91183 Abenberg
Telefon: 0049-(0)-9873-976 98 98
E-Mail: info@fraenkischer-sommer.de

Umsatzsteueridentifikationsnr. nach § 27 a Umsatzsteuergesetz: 203/114/50442

Angaben nach § 6 TDG: Der Bezirk Mittelfranken ist eine Gebietskörperschaft des öffentlichen Rechts. Nach Bezirksordnung Art. 33 a, Abs. 1 wird der Bezirk durch den Bezirkstagspräsidenten nach außen vertreten.

Fränkischer Sommer

Veranstalter: Bezirk Mittelfranken
Bezirkstagspräsident: Richard Bartsch

Intendant: Dr. Julian Christoph Tölle

Festivalleitung:
Dr. Julian Christoph Tölle, Intendant
Joseph Liebl, Kulturmanagement

Organisationsbüro Fränkischer Sommer
(Kontakt für alle künstlerischen und organisatorischen Fragen):
Joseph Liebl, Kulturmanagement
Schlossallee 3, 91183 Abenberg
Telefon: 0049-(0)-9873-976 98 98
E-Mail: organisation@fraenkischer-sommer.de

Büro des Veranstalters:
Bezirk Mittelfranken
Monika Dürrbeck, Büro Fränkischer Sommer
Danziger Straße 5, 91522 Ansbach
Telefon: 0049-(0)-981 4664-5011, Fax: 0049-(0)-981 4664-5998
E-Mail: info@fraenkischer-sommer.de

Karten erhältlich an allen freigeschalteten Ticket-Online Verkaufsstellen

Grafische Konzeption:
Discodoener – Peter Palec & Peter Lederle GbR, Stuttgart
E-Mail: info@discodoener.de // www.discodoener.de

Realisation:
Felix Geiger Webprogrammierung + Anwendungsentwicklung
Telefon: 0049-(0)-711-5046-1187
E-Mail: info@felixgeiger.de

Haftung: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung: http://www.fraenkischer-sommer.de/datenschutzerklarung/

AGB
Danke!

Fraenkischer Sommer 2014Mit einem phantastischen Wochenende mit “Jazz in Dinkelsbühl” verabschiedet sich das Festival in ein paar freie Tage. Das Team des Fränkischen Sommer bedankt sich herzlich bei einem wundervoll begeisterungsfähigen Publikum, gastfreundlichen Städten und Gemeinden und vielen inspirierenden Kontakten, die in den vergangenen Monaten geknüpft wurden.

Ende Januar 2015 finden Sie auf diesen Seiten das neue Programm für die kommende Spielzeit, die sich thematisch vor allem der Musik des Barock widmen wird.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen.

 

 

Aktuelles

Julian Christoph Tölle bei “Eins zu Eins. Der Talk.”

Julian Christoph Tölle, Intendant des Fränkischen Sommers war am 17. Juli 2014 zu Gast beim Bayerischen Rundfunk auf Bayern 2 – Eins zu Eins. Der Talk. Moderatorin Ursula Heller erfuhr eine Menge über das Festival und einen Sommer voller Musik in ganz Mittelfranken. Nebenbei auch über ganz persönliche Dinge des Intendanten.

Zum Nachhören als Podcast auf www.br.de/radio/bayern2

Homepage Partner

Partner
startseite-partner-01startseite-partner-02startseite-partner-02startseite-partner-04

Datenschutzerklärung

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.google.de/intl/de/analytics/privacyoverview.html
Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Website Google Analytics mit anonymisierten IP-Adressen gemäß dem deutschen Datenschutzrecht einsetzt.

Historie

Auf Initiative von Regierungspräsident Heinrich von Mosch wurde 1978 der „Fränkische Sommer“ als Zusammenschluss kommunaler Gebietskörperschaften gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hatte, kulturelle Veranstaltungen aller Art in Westmittelfranken zusammenzuführen. Von Anfang an war der Bezirk Mittelfranken dabei und hat neben großzügiger finanzieller Unterstützung vor allem Veranstaltungen seiner Einrichtungen eingebracht. Organisation und Durchführung lagen abwechselnd bei den beteiligten Städten und Landkreisen.

Bereits 1985, und dann noch mal 10 Jahre später wurde der Bezirk Mittelfranken gebeten, den „Fränkischen Sommer“ zu übernehmen, zum einen wegen finanzieller Probleme, zum andern, um die formal und qualitativ sehr unterschiedlichen Veranstaltungen besser zusammenbinden zu können und dadurch bessere Öffentlichkeitswirkung zu erzielen.

Aufgrund der finanziellen und organisatorischen Gesamtproblematik beschloss der Bezirk Mittelfranken, dem Drängen nachzugeben und das Festival nun federführend durchzuführen. Dafür berief der Bezirk ein Beratergremium ins Leben, das für Qualitätsverbesserung und Neuausrichtung sorgen sollte. Gleichzeitig sollte der Etat erhöht, Sponsoren akquiriert sowie ein Intendant und ein Geschäftsführer gesucht werden. Dem Beratergremium gehörten auch die vier Musikexperten Karl-Friedrich Beringer (Windsbacher Knabenchor), Rainer Goede (Kirchenmusikdirektor Ansbach), Prof. Ulf Klausnitzer (Kammerorchester Schloß Werneck) und Wolfgang Riedelbauch (Dehnberger Hoftheater) an, die gemeinsam oder im Wechsel die künstlerische Leitung der Veranstaltungsreihe übernehmen sollten. Man einigte sich darauf, dass der „Fränkische Sommer“ künftig als Musikfestival konzipiert werde, das in ganz Mittelfranken an kunsthistorisch bedeutenden Orten veranstaltet würde und die fränkische Musikgeschichte als Grundlage haben sollte.

1999 berief der Bezirk Mittelfranken Wolfgang Riedelbauch zum alleinigen Intendanten, der im Auftrag des Bezirks ein Konzept zu „Alter Musik“ entwickelte, weshalb der „Fränkischen Sommer“ 2001 mit der gleich ausgerichteten Nürnberger Reihe „Musica Franconia“ verschmolzen wurde.

Seit dem Jahr 2000 hat der Bezirk auch die Trägerschaft sowie die Gesamtorganisation des Musikfestivals übernommen.

Im Jahr 2012 berief der Bezirk Mittelfranken Dr. Julian Christoph Tölle zum neuen Intendanten des „Fränkischen Sommers“ und beauftragte ihn mit der Erstellung eines neuen Konzepts für das Musikfestival.

Fränkischer Sommer 2014: Making Of der Bilderserie

Im folgenden Making Of können Sie einen Eindruck vom Fotoshooting der Bilder zum diesjährigen Fränkischen Sommer gewinnen. Die Dreharbeiten lagen in den Händen von Kameramann Max Christmann, die Bilderserie stammt von Frank Boxler, für die Art Direktion war Peter Palec verantwortlich. Allen Beteiligten herzlichen Dank für die wundervollen Aufnahmen.

 

Die Bilderserie zum Festival

Bilderserie Fränkischer Sommer 2014

Bilderserie Fränkischer Sommer 2013

 

Grußwort Bezirkstagspräsident Richard Bartsch

portrait_bartsch_300

Liebes Festivalpublikum,

der „Fränkische Sommer“ öffnet auch in diesem Jahr seine Pforten und bietet seinen Besuchern ein abwechslungs- und kontrastreiches Programm. Damit setzt der Bezirk Mittelfranken mit seinem Musikfestival wiederum ein starkes Zeichen für kulturelles Leben und Vielfalt in unserer Region und weit darüber hinaus. Attraktive Schauplätze verwöhnen die Konzertbesucher mit einem Klanggenuss der Musik in besonderer Atmosphäre.

Das nun erscheinende Gesamtprogramm 2014 soll Ihre Vorfreude auf den kommenden „Fränkischen Sommer“ wecken und Sie dazu einladen, auch weiterhin unserem Festival treu zu bleiben. Ich darf an dieser Stelle dem Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann für die Übernahme der Schirmherrschaft sowie allen Beteiligten, Sponsoren, Förderern und Freunden herzlich danken.

Bis zum Wiedersehen beim „Fränkischen Sommer“.

unterschrift_bartsch_50

Richard Bartsch
Bezirkstagspräsident

Grußwort Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern

portrait_hermann_300

Franken sei ein „Zauberschrank mit immer neuen Schubfächern“ schwärmte im 19. Jahrhundert der Literat Karl Immermann. Der Zauber ist seit damals derselbe geblieben. Hinzu gekommen sind eine Vielzahl von Erlebnissen für Aktive und Genießer. Die zauberhafte Vielfalt spiegelt sich dabei in bester Weise im „Musikzauber Franken“ wider, der Musikliebhaber seit fast 20 Jahren mit Veranstaltungsreihen von hoher musikalischer Qualität und einzigartigem Ambiente begeistert. Eine besondere Facette der fränkischen Kulturszene bietet der „Musikzauber Franken“ schon seit vielen Jahren mit dem „Fränkischen Sommer“ des Bezirks Mittelfranken, der mit dieser Reihe unterschiedlichste Spielstätten verbindet, jede mit ihrem ganz eigenen Flair – von der Ansbacher Residenz über die Egidienkirche in Nürnberg bis hin zu ländlichen Schlössern und Kirchen.

Eingebettet in eine unverwechselbare Kulturlandschaft führt das Programm 2014 entlang der Lebensdaten des Dichters Friedrich Rückert, der als wegweisender Schriftsteller und Mitbegründer der Orientalistik Komponisten wie Gustav Mahler inspirierte. Ich wünsche Ihnen allen, Gästen wie Einheimischen, eindrucksvolle und unvergessliche Musikerlebnisse beim diesjährigen „Fränkischen Sommer“.

Gleichzeitig danke ich dem Bezirk Mittelfranken für sein großes Engagement zur Präsentation einer flächendeckenden kulturellen Vielfalt. Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang auch die bewährten Medienpartnerschaften mit dem Bayerischen Rundfunk und den Nürnberger Nachrichten sowie die Unterstützung der N-Ergie AG als zuverlässigen Hauptsponsor des Festivals.

unterschrift_herrmann_50

Joachim Herrmann
Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr
Mitglied des Bayerischen Landtags

Grußwort Josef Hasler, Vorsitzender des Vorstands der N-ERGIE Aktiengesellschaft

portrait_hasler_300

Musik der Spitzenklasse, international erfolgreiche Künstler und außergewöhnliche Spielorte in ganz Mittelfranken: Diese Elemente zeichnen den „Fränkischen Sommer“ aus und begründen seine herausragende Stellung im regionalen Veranstaltungskalender. In diesem Sommer verbindet das Festivalprogramm bereits zum zweiten Mal die Musik mit einer anderen künstlerischen Richtung, nämlich der Literatur. Dieser neue Aspekt öffnet das Festival für alle Altersgruppen und Menschen mit unterschiedlichen Interessen. Den „Fränkischen Sommer“ und die N-ERGIE Aktiengesellschaft verbindet eine langjährige Partnerschaft. Auch in der diesjährigen Spielzeit, die den Dichter Friedrich Rückert und die Epoche der Romantik in den Mittelpunkt stellt, übernehmen wir als regionaler Energiedienstleister gerne wieder den Part des Hauptsponsors. So tragen wir gemeinsam zu einem attraktiven Kulturangebot für die Menschen in der Region bei. Ich wünsche dem Intendanten Dr. Julian Christoph Tölle und seinem Team eine erfolgreiche zweite Saison. Dem Publikum und allen beteiligten Künstlern viel Freude und – getreu dem diesjährigen Schwerpunkt – romantische Erlebnisse!

unterschrift_hasler_50

Josef Hasler
Vorsitzender des Vorstands
der N-ERGIE Aktiengesellschaft

Vorwort Julian Christoph Tölle, Intendant Fränkischer Sommer

portrait_toelle_300

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Fränkischen Sommers,

ich darf Sie herzlich zur neuen Saison des Musikfestivals Fränkischer Sommer begrüßen. Im zweiten Jahr meiner Intendanz widmen wir uns der wundervollen Epoche der Romantik.

Als Persönlichkeit der Zeitgeschichte Mittelfrankens haben wir in diesem Jahr Friedrich Rückert gewählt, den großen Dichter und bedeutenden Orientalisten an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Rückert (1788-1866), dessen literarisches Schaffen die Musikwelt vor allem durch die genialen Vertonungen Gustav Mahlers kennt, war sogar zu allererst Orientalist. Er beherrschte lesend über 40 verschiedene arabische, asiatische und europäische Sprachen. Entsprechend finden Sie sinnfällig in unserem diesjährigen Programm thematisch ausgerichtete Konzerte sowie einen dezidierten Konnex zur Literatur.

Derjenige Komponist der Romantik mit der stärksten Affinität zur Literatur war sicherlich Robert Schumann. Vor allem war ihm die Sphäre der orientalischen Dichtung eine wichtige Inspirationsquelle. Neben eindrucksvoller Kammermusik, Liedern und Chorwerken präsentieren wir zwei nur selten aufgeführte Großwerke Schumanns: das bedeutendste weltliche Oratorium des 19. Jahrhunderts Das Paradies und die Peri sowie Der Rose Pilgerfahrt.

Selbstverständlich findet sich eine Vielzahl von weiteren Komponisten in unseren Programmen. Die historische Spannbreite reicht vom Dissonanzen-Quartett Mozarts, ein Werk, welches kühn und frappierend innovativ in die Romantik weist, bis hin zu den reifen Werken von Johannes Brahms. Interpretiert von international erfolgreichen Musikern und Solisten sowie Spitzenkräften aus der Metropolregion.

Weiterhin und unabhängig von der jeweiligen Epoche werden wir wieder eine „Marktplatz-Oper“ präsentieren und mit einem Jazz-Wochenende schließen – erneut Ende August in Dinkelsbühl. Dazu können Sie in dieser Saison zwei echte Novitäten erleben. Das neu gegründete Festivalorchester, die „Fränkische Philharmonie“, wird seine Premiere im Eröffnungskonzert mit Schumanns Das Paradies und die Peri feiern. Analog zur Idee unserer Konzertgestaltung vereinen wir junge professionelle Nachwuchskräfte und etablierte Künstler zu einem hochkarätigen Klangkörper. Professoren und Dozenten der Musikhochschulen Nürnberg und Würzburg sowie der Universität Erlangen- Nürnberg, Meisterstudenten der Musikhochschule sowie freischaffende Profi-Musiker aus der Metropolregion bilden den Kern der „Fränkischen Philharmonie“ mit Professor Valerie Rubin als Konzertmeisterin.

Und noch etwas Besonderes: Wir haben einen hochinteressanten „Konzertsaal“ entdeckt, der allerdings nur zu ganz besonderen Anlässen wie einem Eröffnungskonzert zur Verfügung stehen wird: Die Mercedes-Benz-Niederlassung Nürnberg am Wöhrder See. Lassen Sie sich überraschen von der erstaunlich interessanten Akustik und dem außergewöhnlich schönen Ambiente!

Neben unseren Hauptsponsoren, der N-Ergie und den Nürnberger Nachrichten, gilt den Verantwortlichen der Mercedes-Benz-Niederlassung Nürnberg mein besonderer Dank. Lassen Sie mich darüber hinaus all jenen Dank sagen, die sich für das Gelingen des Festivals einsetzen – dem Bezirk Mittelfranken, den Freunden des Fränkischen Sommer e.V., unseren Medienpartnern und den weiteren Sponsoren und Kooperationspartnern.

Sie und alle mitveranstaltenden Städte und Gemeinden Mittelfrankens ermöglichen wieder kulturelle Freuden inmitten einer wunderschönen Landschaft.

Auch allen beteiligten Künstlerinnen und Künstlern sei schon jetzt für manch romantisches und bewegend-musikalisches Erlebnis gedankt.

Herzlichst

Ihr Julian Tölle
Intendant

Partner
startseite-partner-01startseite-partner-02startseite-partner-02startseite-partner-04

Aktuelles

Julian Christoph Tölle bei “Eins zu Eins. Der Talk.”

Julian Christoph Tölle, Intendant des Fränkischen Sommers war am 17. Juli 2014 zu Gast beim Bayerischen Rundfunk auf Bayern 2 – Eins zu Eins. Der Talk. Moderatorin Ursula Heller erfuhr eine Menge über das Festival und einen Sommer voller Musik in ganz Mittelfranken. Nebenbei auch über ganz persönliche Dinge des Intendanten.

Zum Nachhören als Podcast auf www.br.de/radio/bayern2