Lehrberg
Kornspeicher im Hotel Dorfmühle

Leidenschaft und Melancholie – Meisterwerke für Violoncello und Klavier

FR 21.06.2019
19 UHR
2019
FR 21.06.2019
19 UHR

Lehrberg
Kornspeicher im Hotel Dorfmühle

Leidenschaft und Melancholie – Meisterwerke für Violoncello und Klavier

Tanja TetzlaffLauma Skride

Tanja Tetzlaff Violoncello
Lauma Skride Klavier

Programm:
Ludwig van Beethoven – Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 5 D-Dur op. 102/2
Claude Debussy – Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll
Anton Webern – Drei kleine Stücke für Violoncello und Klavier op. 11
Frédéric Chopin – Sonate für Violoncello und Klavier g-Moll op. 65

Anders als im Gesamtprogramm des Musikfestivals angekündigt, wird nicht Daniel Müller-Schott, sondern die renommierte Cellistin Tanja Tetzlaff am 21.06.2019 in Lehrberg konzertieren.
Dirigent Valery Gergiev hat persönlich darum ersucht, Müller-Schott vom bereits gültigen Vertrag zu entbinden, um ihn in die Jury des weltberühmten Tschaikowsky-Wettbewerbs zu berufen. Ein für Daniel Müller-Schott auch biografisch bedeutendes Ereignis, da er einst im Alter von 15 Jahren den Ersten Preis beim internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb für Junge Musiker gewann. Nicht zuletzt deshalb ist Festivalintendant Dr. Tölle dieser Bitte nachgekommen.
Mit Tanja Tetzlaff konnte eine ebenso namhafte Cellistin engagiert werden, die das angekündigte Programm gemeinsam mit Pianistin Lauma Skride spielen wird. Ebenso bleiben Konzertort und Datum bestehen. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit.


Ein Programm der Extraklasse gestalten die Pianistin Lauma Skride, jüngster Spross der grandiosen lettischen Musikerfamilie Skride und die renommierte Cellistin Tanja Tetzlaff, anstelle des ursprünglich angekündigten Daniel Müller-Schott. Mit technischer Brillanz, emotional-kraftvollem Spiel und klugen, sensiblen Interpretationen begeistern die beiden Künstlerinnen das Publikum.

Beethovens spannender Spätstil: In der fünften Cello-Sonate experimentierte er mit den Möglichkeiten der Instrumente und ging dabei deutlich über die damals üblichen harmonischen und satztechnischen Grenzen hinaus. ­
Debussy reagierte patriotisch auf den Ersten Weltkrieg, lehnte alles »Deutsche« ab: Seine Cellosonate von 1915 orientiert sich bewusst an französischer Barockmusik – auf dem Titelblatt bezeichnet er sich voller Stolz als »musicien français«.
Wie japanische Haikus nehmen sich Anton Weberns kurze, hoch konzentrierte Miniaturen aus – ganz im Gegensatz zu Chopins einziger Cellosonate. Mit ihr ist dem großen Klavierkomponisten ein romantisches Meisterwerk gelungen – elegisch und leidenschaftlich.

Der Spielort ist leider nicht Barrierefrei / mit Behinderten-WC / mit Behindertenparkplatz

Lehrberg Kornspeicher im Hotel Dorfmühle
Untere Hindenburgstrasse 22, 91611 Lehrberg

Eintritt: 28 € / 22 € / 14 € (mit Sichteinschränkung)

Das Konzert 7 wird vom Bayerischen Rundfunk - Studio Franken mitgeschnitten und zu einem späteren Zeitpunkt gesendet.

Regionaler Kartenvorverkauf:
An den Vorverkaufsstellen Ihrer Zeitung

Tanja Tetzlaff
Lauma Skride